Rotor Film Tonmeister

Klingt wie Hollywood

Tags
Audio Production
Content Distribution
Immersive Audio
Postproduction
User Story - Veröffentlicht 2. Oktober 2021

Rotor Film mit mehr Wettbewerbsfähigkeit dank Dual-Operator-Installation von Qvest

Im Geschäft mit Kinofilmen und TV-Produktionen kommt es längst nicht mehr nur auf brillante Auflösungen und visuelle Effekte an. Auch immersive Audioformate wie Dolby Atmos sind heute Voraussetzung dafür, dass Cineasten und Serienjunkies in völlig neue Erlebniswelten eintauchen können. Doch hinter den spektakulären Soundkulissen mit dreidimensionalen Klangwelten steckt viel Expertise von Sounddesignerinnen und Mischtonmeistern – sowie professionelles Equipment.

So auch am Standort Babelsberg der Rotor Film GmbH. Dort sorgt eine von Qvest implementierte Dual-Operator-Installation mit zwei Avid-S6-Mischkonsolen für einen Sound, der das Spitzenniveau großer Hollywood-Studios bietet.  

Immersive Audioproduktion

Bei Film- und Fernsehproduktionen sorgen die Erwartungshaltung der Kunden sowie zunehmender Kostendruck mehr denn je für Hochbetrieb: „Die Ansprüche an Bild und Ton sind heute auf einem außerordentlich hohen Niveau. Ebenso wie der Zeitdruck, unter dem wir stehen“, sagt Martin Frühmorgen, Geschäftsführer der 2010 gegründeten Rotor Film GmbH aus Potsdam. Diese Worte dürften so manchen Kolleginnen und Kollegen aus der Entertainment-Branche bekannt vorkommen. Das Interesse an immersiven Audio-Erlebnissen mit fast hautnah spürbaren Klangeffekten und dreidimensionalem Sound – vor allem aber der anhaltende Boom der Streaming-Dienstleistungen von etwa Amazon, Apple, Disney oder Netflix – sorgen für volle Auftragsbücher in der Postproduktion.

„Die Produktionen werden immer größer, die Workflows immer moderner. Wir müssen in neue Technologien investieren, um mit dieser Entwicklung Schritt halten und wettbewerbsfähig bleiben zu können“, so die Erfahrung von Martin Frühmorgen. Es sei heute unabdingbar, sich kontinuierlich mit neuen Video- und Audiotechnologien wie 4K, IMAX, Dolby Vision und modernen Audioformaten wie Dolby Atmos auseinanderzusetzen. Der Rotor Film-Chef: „All das führt zu einem extrem hohen Zeitdruck.“

Rotor Film in unserer Video Story

Martin Frühmorgen, Geschäftsführer Rotor Film, Gregor Bonse, Creative Lead & Re-recording Mixer Rotor Film, und Jonathan Baker, Solution Architect Qvest, erläutern die Herausforderungen des Projekts und geben Einblicke in die zukünftigen Möglichkeiten durch den Einsatz einer Dual Operator Audio Konsole für immersive Audioproduktionen.

Immersive Audioproduktion Studio
Video Story
Erlebe, wie Rotor seine Kreativität mit einem perfekten Workflow steigert
Play Video

Dual-Operator-Konsole nach US-Vorbild

Gründe genug für das Team von Rotor Film, sich nach einem Systemintegrator für die technischen Herausforderungen umzusehen. „Wir brauchten einen Partner, auf den wir uns verlassen können, der unser Tempo mithalten kann und der die Technologien in unserer Branche kennt“, erinnert sich Frühmorgen an eine entsprechende Marktevaluierung im Jahr 2019. Konkret ging es damals um ein Projekt, ein Mischpult mit einer Avid S6 in eine „Mehrplatzversion“ für Mischpultmeister zu erweitern. Ziel war es, zunächst das größte Studio der Postproduktions-Firma in Potsdam nach dem Vorbild US-amerikanischer Unternehmen auf eine Dual-Operator-Station zu erweitern. Dafür fand das Team von Rotor Film in Qvest den idealen Partner: „Wir kommen aus dem inhaltlichen Bereich, Qvest kennt sich mit den Workflows und Technologien aus. Wir mussten unsere teils hoch komplexen Abläufe also nicht erst erklären.“

Dual-Operator-Konsole
Sound Designer
Qvest Solutions Architect
Immersive Audioproduktions-Studio

Herausforderung fürs Netzwerk

Kein Wunder also, dass auch für Jonathan Baker, Solutions Architect bei Qvest, der zeitliche Aspekt im Mittelpunkt stand, als es im Jahr 2020 an die Implementierung der beiden neuen Avid-S6-Konsolen in eine Dual-Operator-Einheit ging: „Die größte Herausforderung für uns war, dass es schnell und unkompliziert gehen musste und die Ausfallzeiten so kurz wie möglich sein sollten“, so Baker. Solche Dual-Operator-Bedienungen mit S6-Konsolen sind weltweit noch selten. Daraus ergibt sich auch die Herausforderung für die Netzwerktechnik, weil unter anderem definiert werden muss, welches Modul wann welches Signal bekommt und wieviel Traffic wohin geschickt werden soll.

Konkrete praktischen Vorteile der Avid-S6-Mischkonsole benennt Gregor Bonse, Creative Lead & Re-recording Mixer bei Rotor Film: Mit der Konsole seien Mischtonmeister heute in der Lage, „Dinge zu tun, die man früher mit Harrison oder DFC machen konnte“. Während er früher beispielsweise auf Signalpegel angewiesen war und sich damit nicht präzise orientieren konnte, ist es mit der S6 möglich, Sounds, Effekte oder gesprochene Sätze von Schauspielern zu erkennen, bevor sie ins Mischpult kommen. „Man kann sogar sehen, ob als nächstes ein kurzer oder langer Satz folgt“, so Bonse. Ein weiteres Beispiel für die Neuerungen mit der S6 sei die Möglichkeit, Geräusche, Effekte, Musikstücke oder einzelne Instrumente in einzelne VCA-Gruppen zu unterteilen und an der Konsole auffalten zu können. „Das war früher so gut wie gar nicht möglich,“ ordnet Bonse dieses Feature des neuen Systems ein.
Begeistert zeigt sich der Tonexperte von den individuellen Konfigurationsmöglichkeiten der von Qvest implementierten Konsole. „Ich kann mit der S6 direkt am Kanal arbeiten und über Dynamic Processing gehen oder per Touch-Bedienung in der Center Sektion arbeiten.“

Martin Frühmorgen
Martin Frühmorgen Managing Director at Rotor Film

Wir brauchten einen Partner, auf den wir uns verlassen konnten, der mit unserem Tempo mithalten konnte und der die Technologien in unserer Branche kannte.

Das modernste Studio Europas

Martin Frühmorgen zieht nach der Zusammenarbeit Qvest eine Bilanz mit Superlativen: „Mit den neuen Implementierungen verfügen wir jetzt über ein Misch- und Grading-Studio, das sicherlich das modernste in ganz Europa und eines der wenigen großen Dolby-Atmos-Studios in Deutschland ist.“ Der große strategische Vorteil liege darin, dass Rotor Film durch die modulare Konzeption nunmehr in der Lage sei, seine Studios D, E und F jederzeit und rasch an individuelle Aufträge und Projekte anpassen zu können. Man kann Module austauschen, Konsolen verkleinern oder vergrößern und individuelle Bedürfnisse von Mischtonmeistern berücksichtigen.

Das ist in erster Linie für den Wettbewerb mit internationalen Marktbegleitern relevant, da in Babelsberg neben nationalen Produktionen auch internationale Produktionen entwickelt werden. Dafür müssen sich moderne Mischkonsolen je nach Bedarf effizient einrichten lassen. Das gilt laut dem Geschäftsführer der Rotor Film GmbH vor allem dann, wenn Mischtonmeister aus dem Ausland anreisen, um in Babelsberg arbeiten zu können: „Diese Experten sind professionelle Studios gewohnt, die man in London oder den USA findet. Mit unserem Studio bieten wir eine absolute Produktionssicherheit und hochmoderne technologische Ausstattung auch für internationale Produktionen.“

Die Tatsache, dass das 64-Kanal-breite Mischpult dank Qvest nun in zwei Mischpulte aufgeteilt werden kann, um ein duales Arbeiten zu ermöglichen, unterstützt die Projektarbeit von Externen. Damit ist Rotor Film jetzt dank der Projektumsetzung mit Qvest in der Lage, einzelne Module während des laufenden Betriebs untereinander auszutauschen. Oder wie Martin Frühmorgen es einordnet: „Wir müssen uns nicht vor den großen Studios in England oder den USA verstecken.“

Kontakt
Let's Talk
Unsere Experten helfen gerne!